To tell is to sell – wer verkaufen will, muss gut erzählen können.

Das ist das Thema dieses Podcasts, in dem ich mich mit Bestseller-Thriller-Autor und Unternehmensberater Veit Etzold darüber unterhalte, wie Sie gute Stories für eine bessere Unternehmenskommunikation nutzen können.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden

Verkaufen. Der Podcast von Martin Limbeck

Vertriebsstoff zum Hören

​Abonnieren Sie unseren Podcast und freuen Sie sich auf besten Vertriebsstoff zum Sonntagskaffee!

Gute Stories kommen einfach besser an.

Das liegt an dem einfachen Grund, dass sich unser Gehirn so etwas viel besser merken kann als klinische Powerpoint-Präsentationen. Damit das gelingt, müssen Sie einige Dinge im Auge behalten – aber was Sie nicht unbedingt brauchen, ist Kreativität. Statt auf den Kuss der Muse zu warten lohnt es sich viel eher, einfach zu machen und nach einer bestimmten Struktur zu arbeiten. Dazu stellen wir uns die Frage: Was ist das Problem unseres Kunden? Schließlich weiß der nicht, was er mit Ihrer Lösung soll, wenn er kein Problem sieht. Eine gute Unternehmensstory arbeitet deshalb mit diesen vier Schritten:

Ausgangssituation
Desaster
Wendepunkt
Happy End

Auf diese Weise nehmen Sie Ihre Zuhörer mit und sorgen dafür, dass sie das Gelernte im Kopf behalten und demnächst auch tatsächlich in ihren Alltag einbauen können. Nur – wie findet man eine gute Begleitstory, in der man alles schön verpacken kann? Die Antwort ist einfach. Hören Sie im Alltag hin und schon haben Sie unzählige Inspirationen, die Sie für den passenden Moment sammeln können. Das hilft übrigens auch dabei, Wiederholungen und Kopien zu vermeiden – denn wenn der Kunden Ihre Story schon bei vier anderen Kollegen gehört hat, lässt Sie das schnell alt aussehen. Außerdem dringend zu umgehen: Verneinungen. Dass Verbote eine Sache interessanter machen, wissen Sie. Unser Gehirn kann mit Negationen nicht umgehen und fokussiert sich dann lieber genau auf das Falsche. Bestes Beispiel dafür: Die Praktiker-Werbung mit „20% auf Alles! Außer Tiernahrung“. Statt sich über die 20% zu freuen, haben wir uns wohl alle gefragt, warum die Tiernahrung ausgeschlossen ist.

Je individualisierter Sie mit Ihren Stories arbeiten, desto besser kommen sie beim Kunden an – und das rückt Ihr Unternehmen natürlich in ein gutes Licht. Statt nach wie vor auf die immer gleiche, staubtrockene und langweilige Unternehmenskommunikation zu setzen, sollten Sie es in Zukunft mal mit Storytelling versuchen.