Ein selbstbestimmtes Leben, wer möchte das nicht? Der Haken an der Sache: Den meisten Menschen fällt es nicht leicht, sich von Erwartungen und Wünschen anderer freizumachen und so zum „Unternehmer“ ihres eigenen Lebens zu werden. Ein Mann, dem das bestmöglich gelungen ist, ist Jochen Schweizer: Er ist Stuntman, Extremsportler, erfolgreicher Unternehmer, Bestsellerautor und Investor – er hat es geschafft, Erlebnisse verschenkbar zu machen. Wie es aus seiner Sicht gelingt, selbstbestimmt zu leben, erfahren Sie in diesem Beitrag sowie im ersten Teil des zugehörigen Podcasts.

Wer selbstbestimmt leben will, muss Ängste überwinden

Ängste gehören zum Menschsein dazu, das ist völlig natürlich. Unsere Urängste sind sogar tief im Stammhirn verankert, wie zum Beispiel die Angst vor Tiefe, vor dem Feuer oder der Dunkelheit. Diese Ängste dienen als Schutzmechanismen – und machen auch durchaus Sinn. Doch alle anderen Ängste, die darüber hinausgehen, behindern und begrenzen uns oftmals darin, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Meiner Ansicht nach gibt es im Leben vor allem drei Erfolgsverhinderer, die uns davon abhalten. Erstens die Angst – zum Beispiel davor, eine Entscheidung zu treffen. Zweitens die innere Stimme, die die Konsequenzen der Entscheidung scheut – zum Beispiel zu scheitern. Und drittens das falsche Umfeld bestehend aus Menschen, die dir einreden wollen, dass dein Vorhaben eh nicht klappen wird. Die Folge in allen drei Fällen? Sie verlässt der Mut und alles bleibt beim Alten.

Um selbstbestimmt leben zu können, braucht es daher vor allem die Kraft des Geistes, also mentale Stärke, um seine Ängste zu überwinden. Und worauf kommt es dabei an? Dass Sie dranbleiben! Nehmen wir mal an, Sie haben Angst davor, vor eine größeren Gruppe Menschen zu sprechen. Indem Sie sich sagen: „Ich habe jetzt keine Angst mehr!“ ist das Thema noch nicht vom Tisch. Entscheidend ist, dass Sie sich Ihrer Angst immer wieder stellen. Und genau das ist die Herausforderung! Denn die meisten Menschen scheitern gar nicht an Ihrer Angst – sie schaffen es nicht, sie zu überwinden, weil sie einfach schon vorher aufgeben. Daher kann ich Ihnen nur dazu raten: Nehmen Sie Ihre persönlichen Herausforderungen an und wachsen Sie daran!

Lassen Sie sich nicht mehr reinreden!

Doch was ist konkret der Grund, wieso viele Menschen zu früh aufgeben? Liegt es am Umfeld oder der fehlenden Kraft? Für Jochen Schweizer ist der Fall klar: Aus seiner Sicht sind die Ursachen vor allem der mangelnde Glaube an die eigenen Fähigkeiten sowie ein Umfeld, das sich negativ über deine Ziele äußert. Ich weiß, es ist leichter gesagt, als getan: Doch lassen Sie sich bitte nicht weiter reinreden! Mir haben so oft Menschen gesagt, dass ich etwas nicht schaffe. Hätte ich darauf gehört, wäre ich nicht dort, wo ich heute bin, menschlich wie beruflich. Und wenn Sie wirklich scheitern? Dann ist das eben so. Entscheidend ist dann, sich aufzurappeln, die neue Situation anzunehmen und weiterzumachen.

Selbstbestimmt leben – Jochen Schweizers Expertentipp

„Ich glaube aufgrund meiner persönlichen Lebenserfahrung, dass man das Leben nur gefährlich leben kann. Wer etwas riskiert, der kann verlieren – ja. Aber wer nichts riskiert, der verliert garantiert.”

Zum Thema passt auch das neue Buch meines Gesprächspartners sehr gut. In „Die Begegnung. Eine Geschichte über den Weg zum selbstbestimmten Leben“, lässt er zwei Männer aufeinandertreffen, einen fünfzehnjährigen Jungen und einen 96-jährigen Greis. Der eine steht erst am Beginn seines Lebens, der andere am Ende. Welche Lebensweisheiten und Ratschläge der alte Hakon dem jungen Sverir gibt und dem jungen Mann so auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben hilft – lesen Sie es selbst!

In der nächsten Podcast-Folge geht mein Gespräch mit Jochen Schweizer noch weiter. Wir beschäftigen uns dann mit der Frage: Aus welchem Holz bin ich und wie schnitze ich mir daraus mein eigenes Leben?

Viel Erfolg und Glück auf!

Ihr Martin Limbeck