Gerade sind wir wieder in einen neuen Lockdown gegangen. Erst mal bis zum 10. Januar – und dann? Wir alle wissen noch nicht, wie es dann weitergehen wird. Eins steht jedoch fest: Mit Sicherheit wird es noch länger dauern, bis wir wieder zu Präsenzterminen übergehen können. Was bedeutet das für den Vertrieb? Viele Unternehmen haben ihre Veranstaltungen für den Jahresauftakt erst mal auf Eis gelegt. Dabei sind Online-Vertriebstrainings eine echte Alternative! Was für eine Weiterbildung via Webcam spricht und wie Seminare auch online ein voller Erfolg werden, erfahren Sie in diesem Artikel.

Online-Vertriebstrainings: Die Vorteile liegen auf der Hand

Letztes Jahr um die Zeit hätten wir uns wahrscheinlich nicht mal vorstellen können, dass es heute quasi keine Live-Events mehr gibt. Termine werden verschoben oder abgesagt. Und wenn überhaupt, lautet die Maxime: Zoom statt Seminarraum oder Bühne. Na und? Wir müssen diese Entwicklung akzeptieren – und das Beste daraus machen. Denn wer sagt eigentlich, dass digitale Veranstaltungen langweiliger sein müssen? Virtuell ist anders – also müssen wir uns überlegen, wie wir unsere Online-Trainings gestalten. Wir bei der LIMBECK® GROUP beschäftigen uns seit Jahren mit Blended Learning und haben bereits 2017 eine Online Academy gelauncht, die bisher rund 12.000 begeisterte Teilnehmer absolviert haben. Weiterbildung online kann stark und nachhaltig sein – vorausgesetzt, Sie gehen es richtig an.

Bestes Know-how in Ihr Postfach

Abonnieren Sie unsere Blogbeiträge – wir benachrichtigen Sie, sobald es einen neuen gibt!

„Vertriebstrainings online? Wie soll das funktionieren?“ Eine Frage, die sich viele HR-Verantwortliche und Führungskräfte in diesem Jahr gestellt haben. Zugegeben: Es ist eine Umstellung, so ganz ohne persönlichen Kontakt. Die Gruppendynamik fehlt, wenn jeder Teilnehmer allein vor seinem Bildschirm sitzt. Und die Interaktion untereinander ist auch eher herausfordernd. Doch darüber dürfen wir nicht die Vorteile vergessen: Online-Vertriebstrainings ermöglichen eine ortsunabhängige Teilnahme, Unternehmen sparen somit Reisekosten und Spesen. Jeder Mitarbeiter kann von seinem bevorzugten Arbeitsplatz aus teilnehmen und die technischen Möglichkeiten, das Training vielfältig zu gestalten, sind ebenfalls ein Pro-Argument. Immer vorausgesetzt natürlich, dass Sie sich für einen erfahrenen Trainer entscheiden, der in die nötige Technik investiert und seine Methoden dem „New Normal“ angepasst hat. Wenn Sie hinter die folgenden vier Punkte einen Haken setzen können, wissen Sie, dass Sie es mit einem gutem Online-Training zu tun haben.

Vier gewinnt: Daran erkennen Sie professionelle Online-Trainings

  1. Trainingsaufbau: Acht Stunden vor dem Rechner? Bitte nicht! Offline-Trainingskonzepte lassen sich nicht 1:1 in die digitale Welt übertragen. Sicher haben Sie selbst schon unter Zoom Fatigue gelitten dieses Jahr. Virtuelle Meetings machen müde und strengen enorm an. Daher ist es besser, das Training in mehrere Sessions zu unterteilen. Zum Beispiel in anderthalb- oder zweistündige Slots, immer mit ausreichend Pause dazwischen.
  2. Aktivierung der Teilnehmer: Im Präsenzseminar ist es leicht, die Gruppe durch Fragen zu animieren – online trauen sich viele Teilnehmer allerdings nicht so richtig, in den virtuellen Raum zu sprechen. Hier helfen Tools wie Mentimeter und Co., um kleine Live-Umfragen zu machen. Auch der Webinar-Chat bietet sich an, um die Teilnehmer z.B. Themen sammeln zu lassen oder Fragen zu stellen, die sie interessieren. Ich arbeite inzwischen primär mit Zoom – hier schätze ich vor allem die Möglichkeit, kleine Breakout-Sessions zu machen und meine Teilnehmer per Knopfdruck auf Gruppen aufzuteilen, in denen sie dann gemeinsam z.B. mögliche Antworten auf Einwände erarbeiten.
  3. Media-Mix: Wenn sowieso alle vor dem Rechner sitzen, sollten auch die digitalen Möglichkeiten genutzt werden! Ich teile meinen Bildschirm, um live zu demonstrieren, wie ich Social Selling betreibe. Kurze Video- und Musikeinspieler sorgen für Abwechslung – und jeder Teilnehmer hat beste Sicht auf die Slides der Präsentation.
  4. Praxistransfer: Und was bleibt, wenn die Session beendet und der Laptop ausgeschaltet ist? Um Online-Vertriebstrainings nachhaltig zu gestalten, ist es entscheidend, die Teilnehmer zum eigenen Formulieren und Ausprobieren anzuregen. Etwa, indem sie Vertriebssituationen im Dialog durchspielen – das geht auch vor dem Bildschirm. Idealerweise gibt es im Nachgang noch Übungen, damit die Lernenden ihr neu erworbenes Wissen vertiefen und festigen können. Hier setzen wir beispielsweise auf unsere Online Academy.

Auch wenn sie anders sind, bieten Online-Vertriebstrainings den Teilnehmern das gleiche Know-how wie klassische Präsenzseminare. Richtig eingesetzt, sorgen die vielfältigen technischen Möglichkeiten dafür, dass der fehlende 1:1-Kontakt in den Hintergrund tritt. Sie möchten, dass Ihr Vertriebsteam gestärkt und motiviert ins neue Jahr startet? Dann lassen Sie uns sprechen, wie Ihr individuelles Online-Training aussehen kann!

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Glück auf!

Ihr Martin Limbeck