42,195 Kilometer – so lang ist eine Marathon-Distanz. Nicht gerade ein Spaziergang. Es sei denn, du hast die richtige Mentaltechnik, um dich auf Erfolg zu programmieren und dich so zu pushen, dass du über dich selbst hinauswächst. Was Marathonlaufen und Verkaufen gemeinsam haben und wie Sie Ihr ganz individuelles Coaching gestalten können, erfahren Sie in diesem Beitrag sowie in der zugehörigen Podcast-Folge mit Anna Hahner.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden



Mentaltechnik: Erfolg beginnt im Kopf

„Gerade mal zehn Kilometer geschafft, meine Beine sind so schwer …“ Gedanken, die sicherlich nicht nur jeder Marathon-, sondern auch jeder Hobbyläufer schon sehr oft hatte. Doch wie kommt es, dass die einen dranbleiben und sich durchbeißen – und die anderen den Lauf abbrechen? Für die erfolgreiche Marathonläuferin Anna Hahner liegt das Geheimnis in den zwanzig Zentimetern zwischen unseren Ohren versteckt. Mit anderen Worten: Unser Kopf, unsere Vorstellungskraft und unser Mindset haben entscheidenden Einfluss darauf, ob uns etwas gelingt oder nicht. Sie hat mir direkt drei tolle Mentaltechniken verraten, die nicht nur für Marathonläufer funktionieren:

Verkaufen. Der Podcast von Martin Limbeck

Vertriebsstoff zum Hören

Abonnieren Sie unseren Podcast und freuen Sie sich auf besten Vertriebsstoff zum Sonntagskaffee!

  1. Kleine Einheiten: Ein Marathon ist ein ziemliches Brett. Anders sieht es aus, wenn Sie sich immer nur vornehmen, fünf Kilometer zu laufen. Sich dann mental „rebooten“ – und die nächsten fünf Kilometer laufen. Eine simple, jedoch extrem wirksame Strategie!
  2. Energie-Booster: Anna Hahner nutzt Gulli-Deckel als Energie-Booster. Jedes Mal, wenn sie während des Laufs auf einen Deckel tritt, stellt sie sich vor, wie sie mit neuer Energie aufgeladen wird. So, wie wir es vielleicht noch von Super Mario kennen. Klingt schräg – doch kann etwas überhaupt schräg genug sein, solange es funktioniert? Also: Was könnten Ihre Gulli-Deckel sein?
  3. Große Bilder: Anna fokussiert sich nicht auf die 42,195 Kilometer, die vor ihr liegen. Sondern sie konzentriert sich ausschließlich auf das großartige Gefühl, wenn sie über die Ziellinie läuft, die Zuschauer applaudieren und ein riesiges Glücksgefühl sie durchströmt.

Fokussieren Sie sich auf Ihr Ziel

Ich glaube ebenfalls fest daran, dass wir mit unseren Gedanken einen großen Einfluss darauf haben, wie unser Tag verläuft. Wer sich große Bilder macht, lädt sich selbst mit positiver Energie auf und kann so nachweißlich noch bessere Leistung vollbringen. Ich stelle mir schon seit Ewigkeiten vor jedem Termin vor, wie der Kunde mich zufrieden anlächelt und sagt, dass er sich auf den Start der Zusammenarbeit freut. Kurz gesagt: Ich stelle mir bereits den positiven Ausgang des Gesprächs vor. Was glauben Sie wohl, welcher Verkäufer besser performt und beim Kunden selbstbewusster rüberkommt? Der Verkäufer, der ständig daran denkt, was alles schiefgehen könnte – oder der Verkäufer, der überzeugt von seinem Angebot und seinem Auftreten ist?

Mensch und Leistung trennen: So gehen Sie mit Erfolgsdruck um

Eine Mentaltechnik, die nicht weniger wichtig ist: Wie gehen Sie mit Niederlagen um? Nicht jedes Akquisetelefonat führt zu einer Terminvereinbarung. Mitarbeitergespräche können schon mal schlecht laufen – und auch der Traum von der Olympischen Medaille kann auf Grund einer Muskelverletzung bereits nach drei Kilometern vorbei sein. Entscheidend ist, dann trotzdem weiterzumachen. Und sorgsam mit sich selbst umzugehen. „Du Idiot, das hast du total vermasselt! Wie kannst du nur so bescheuert sein? Du bist der schlechteste Verkäufer überhaupt, such‘ dir lieber einen neuen Job!“ Bestimmt haben Sie sich schon mal selbst runtergeputzt, weil etwas nicht geklappt hat, oder? Um nicht am eigenen Erfolgsdruck zu zerbrechen, müssen wir jedoch in der Lage sein, den Menschen von der Leistung zu trennen. Sie müssen sich auch dann noch mögen, wenn Sie den Auftrag nicht bekommen haben, der Termin schlecht gelaufen oder sonst was passiert ist. Denn unabhängig von der Performance sind wir zuallererst immer noch Menschen.

Meine Umsetzungsaufgabe für diese Woche: Was ist Ihr Mantra? Was sind Ihre visuellen Bilder? Probieren Sie aus, welche Mentaltechnik für Sie am besten funktioniert!

Viel Erfolg und Glück auf!

Ihr Martin Limbeck