Auch für uns bei der LIMBECK® GROUP kam mit COVID-19 und dem Home-Office eine krasse Umgewöhnung – doch es läuft. Während der letzten Wochen haben sich bei uns einige Erkenntnisse eingestellt, daher möchte ich mit Ihnen jetzt meine elf besten Tipps teilen, wie Sie ebenfalls Zuhause produktiv und erfolgreich arbeiten können.

Für manche Mitarbeiter eines Unternehmens bedeutet der Wechsel ins Home-Office gar keine große Umgewöhnung, da sie sowieso viel von Zuhause aus arbeiten – zum Beispiel Programmierer. Anders sieht es im Vertrieb aus: Viele Verkäufer müssen sich jetzt völlig neu orientieren und einen Weg finden, ihre Arbeit bestmöglich mit den gegebenen Möglichkeiten in Einklang zu bringen. Es ist dann hilfreich, den Tag genauso zu planen, wie Sie das im Office auch tun würden.

​Bestes Know-how in Ihr Postfach

​Abonnieren Sie unsere Blogbeiträge – wir benachrichtigen Sie, sobald es einen neuen gibt!

1. Strukturieren Sie Ihren Tag

Erst mal schön ausschlafen und dann schauen, was anliegt? Dann ist es ganz schnell schon Mittag, ohne dass Sie überhaupt was geschafft haben. Machen Sie sich daher einen klaren Plan und legen Sie fest, um wieviel Uhr Sie mit der Arbeit beginnen, wann Mittagspause ist und wann Feierabend. Es hilft außerdem, sich klare To-Dos für jeden Tag zu geben: Welche neuen Kontakte wollen Sie heute anrufen, bei wem nachfassen? Geben Sie Ihrem Tag Struktur!

2. Stimmen Sie sich mit dem Team ab

Im Office keine große Sache: Wenn Sie mit dem Kollegen sprechen wollen, gehen Sie einfach kurz in sein Büro. Damit die Kommunikation im Home-Office nicht in Telefon-Arien und E-Mail-Fluten ausartet, sollten Sie im Team klare Absprachen treffen. Zu welchen Zeiten arbeiten alle, wann ist wer gut zu erreichen? Wie lange haben die Kollegen Zeit, auf E-Mails zu antworten? Welcher Kanal ist am besten geeignet für dringende Anliegen? Tägliche Jour-Fixes via Zoom und Co. helfen zudem dabei, dass alle auf Stand sind und wissen, wie die aktuellen Projekte laufen.

3. Richten Sie Ihren Arbeitsplatz optimal ein

Für ein oder zwei Tage mag es behelfsmäßig gehen, sich mit dem Laptop auf die Couch zu setzen. Doch auf Dauer kann und sollte das keine Lösung sein. Natürlich ist ein Arbeitszimmer nicht in jeder Wohnung möglich – aber auch die Gestaltung einer „Arbeitsecke“ kann Ihnen bereits helfen. Wichtig ist, dass Sie sich einen ordentlichen Stuhl zulegen. Ihr Rücken wird es Ihnen auf Dauer danken!

4. Vereinbaren Sie klare Regeln – auch im Home-Office!

Falls Sie alleine leben, haben Sie es in der aktuellen Situation zumindest leichter, sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Andere Verkäufer stehen gerade vor einer echten Herausforderung, weil der Partner / die Partnerin und die Kinder ebenfalls zuhause sind. Hier braucht es klare Absprachen und Regeln: Zum Beispiel, dass eine geschlossene Türe bedeutet, dass Sie nicht gestört werden möchten. Oder ein Zettel mit einem aufgemalten Telefon, der den anderen Familienmitgliedern signalisiert, dass Sie gerade in einem Telefon- oder Videocall sind und jetzt weder Musik in voller Lautstärke noch Staubsaugen angebracht ist.

Falls mal etwas schief geht – und das wird es, denn wir sind alle nur Menschen: Nehmen Sie es mit Humor! Mit Sicherheit wird es Ihnen auch Ihr Gesprächspartner nicht übel nehmen, falls sich Ihr Kind oder der Hund doch mal vor die Webcam schleicht.

5. Pflegen Sie Rituale

Wir alle haben unsere ganz eigenen Rituale, um uns auf den Arbeitstag einzustimmen: Duschen, Anziehen, Frühstücken, dann der Weg ins Büro – und für viele gehört es dazu, dabei eine bestimmte Radiosendung oder einen Podcast zu hören. Sind wir Zuhause, sind wir schnell geneigt, diese Rituale zu verschludern.

Doch gerade jetzt sind sie umso wichtiger, damit uns der Wechsel zwischen Feierabend und Arbeit gelingt! Das erfordert unter Umständen etwas mehr Disziplin. Gehen zum Beispiel nicht direkt vom Frühstückstisch an den Schreibtisch, sondern drehen Sie erst noch eine Runde um den Block. Dieser symbolische Arbeitsweg wird Ihnen helfen, deutlich fokussierter in den Arbeitstag zu starten.

6. Vernachlässigen Sie Körperpflege und Outfit nicht

„Ich bin ja eh zuhause, was soll ich mir da die Mühe machen …“ Natürlich ist die Versuchung groß, so lange wie möglich zu schlafen und dann schnell in Schlafanzug oder Jogginghose an den PC zu hechten. Ich kann dazu nur eins sagen: Lassen Sie es.

Damit demotivieren Sie sich nur selbst. Gehen Sie duschen, ziehen Sie sich ordentliche Klamotten an, rasieren / schminken Sie sich – so, als würden Sie normal zur Arbeit gehen. Das wirkt sich nicht nur positiv auf Ihre Psyche aus, sondern auch auf Ihren Job. Schließlich möchten Sie bei Videotelefonaten mit Kunden doch mit Ihrem Know-how punkten – und nicht mit Ihrem „Gammellook“ für Lacher sorgen, oder?

7. Verhindern Sie Ablenkungen, die an jeder Ecke lauern

Während im Büro in der Regel die Anwesenheit von Chef oder Kollegen ausreicht, damit wir uns auf den Job fokussieren, sind wir Zuhause uns selbst überlassen. Hier braucht es schon eine ordentliche Portion Selbstkontrolle und Willenskraft, um wirklich bei der Sache zu bleiben und sich nicht ständig ablenken zu lassen.

Mein Tipp: Schalten Sie Ihr privates Handy lautlos – und stellen Sie am besten die diversen Benachrichtigungen der Social Media ab. Oder loggen Sie sich dort gar nicht erst ein. Und was die Ablenkungen in der Wohnung oder im Haus angeht: Versuchen Sie, den Berg Schmutzwäsche auszublenden – genauso wie die quietschende Schranktüre, die Sie schon ewig reparieren wollten. Dazu ist am Abend oder am Wochenende immer noch genug Zeit.

8. Kurze Pausen sind wichtig – und richtig

Während sich im Office immer mal ein kurzer Plausch in der Kaffeeküche oder auf dem Flur ergibt, sind wir Zuhause ganz auf uns gestellt. Sie fühlen sich nach einem Tag im Home-Office völlig platt und ausgelaugt? Dann achten Sie mal darauf, wie viel Pause Sie tatsächlich gemacht haben – und wie lange Sie nahezu regungslos auf Ihrem Schreibtischstuhl geklebt haben.

Es ist kein Zeichen von Schwäche, mal fünf Minuten aufzustehen, sich zu strecken und gegebenenfalls ein paar Schritte vor die Haustür zu machen. Ihr Körper braucht diese kurzen Erholungsphasen, damit Sie danach wieder volle Power bringen können.

9. Achten Sie auf Ihre Ernährung

Ein weiterer Punkt, der viele Menschen im Home-Office herausfordert, ist die tägliche Ernährung. Wer normalerweise in der Kantine isst oder sich beim Laden um die Ecke schnell etwas holt, muss sich jetzt zwangsweise neu orientieren. Auch wenn es verlockend ist: Bitte machen Sie jetzt nicht Tiefkühlpizza und Co. zu Ihren neuen Grundnahrungsmitteln! Ihr Körper und Ihr Gehirn brauchen Energie, um Höchstleistung vollbringen zu können. Versuchen Sie also lieber, Ihr Essen vorzuplanen und idealerweise am Abend vorher vorzubereiten. Oder Sie setzen mittags auf Obst und einen schnellen Salat, um dann abends in Ruhe zu kochen.

10. Halten Sie Ihre sozialen Kontakte

Wahrscheinlich haben Sie es selbst schon bemerkt: Wir Menschen sind einfach soziale Wesen – Verkäufer ganz besonders. Wir brauchen den Austausch mit anderen, um kreativ und motiviert zu sein. Versuchen Sie daher, mit Ihren Kollegen in engem Kontakt zu bleiben. Machen Sie nicht nur Video-Konferenzen, um über aktuelle Projekte, Kundentermine und Co. zu reden – sondern plant auch Zeit für den informellen Austausch ein. Wie wäre es mit einem festen Feierabend-Call, in dem alle auch nochmal über persönliche Themen reden? Auch Chats können hier helfen, den Kontakt zu halten – wir haben zum Beispiel eine Team-WhatsApp-Gruppe, die aktuell gerne und viel genutzt wird.

11. Feierabend ist Feierabend – das gilt auch im Home-Office

Im Office ist die Sache meistens klar: Wenn die Kollegen aufbrechen und der letzte Termin vorbei ist, ist es Zeit, nach Hause zu fahren. Im Home-Office fehlt dieser Impuls jedoch. Und aus einem „Ich mache das nur noch schnell fertig …“ werden plötzlich jede Menge Überstunden. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich bin in der Regel der Letzte, der bei uns im Office das Licht ausmacht. Doch gerade jetzt brauchen wir geregelte Ruhezeiten, um nicht auszubrennen. Klar können Sie mal länger machen, damit der Kunde sein Angebot noch bekommt oder die E-Mails des Tages abgearbeitet sind – das sollte jedoch nicht zur Gewohnheit werden.