In den letzten Wochen und Monaten ist das Home Office extrem in den Fokus gerückt. Wer mich kennt weiß: Ich war davon nie ein großer Freund und auch heute sage ich nur bedingt „Ja“ dazu. Warum? Ich glaube, Verkäufer brauchen das Team, die Sippe. Und Videomeetings sind, egal mit welchem Tool, immer etwas anderes, als wenn wir zusammen am Tisch sitzen und über unser Projekt sprechen. Ja, es ist aber auch eine gute Alternative. Zum Beispiel fürs erste Kennenlernen oder einen Termin, für den Sie sonst 500 Kilometer fahren müssten. Dahingehend wird sich eine Menge verändern – Sie wissen: Wir sind in einem Umbruch von brutaler Geschwindigkeit.

Das Home Office braucht Disziplin – dank völlig neuer Anforderungen

Kommen wir zurück zum Home Office. Einer meiner ehemaligen Kunden und späterer Franchise-Partner war super darin, sich Ziele zu setzen und konsequent dran zu bleiben. Aber: Im Home Office ist er gescheitert – weil er und seine Familie es nicht geschafft haben, klar und strikt zwischen Arbeitszeit und Freizeit zu trennen. Das Home Office erfordert sehr sehr viel Disziplin, auch wenn sich die Anforderungen natürlich etwas verändern. Ich habe früher schon Verkäuferinnen und Verkäufern gesagt: „Atmosphäre entscheidet über Deine Leistung.“

Verkaufen. Der Podcast von Martin Limbeck

Vertriebsstoff zum Hören

​Abonnieren Sie unseren Podcast und freuen Sie sich auf besten Vertriebsstoff zum Sonntagskaffee!

Klare Spielregeln gelten auch im Home Office

So wie die Stimmung in Ihrem Unternehmen ist, ist auch die Leistung. Deshalb ist es auch parallel im Home Office wichtig, die richtige Stimmung zu erhalten. Da passt auch gleich eine Frage, die mir auf Social Media gestellt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Mitarbeiter trotzdem ihre Ziele erreichen? Die Antwort lautet: Indem Sie klare Spielregeln festlegen.

  1. Einrichtung des Home Office: Auch von zuhause sollten Sie genauso arbeiten, als wären Sie im Büro. Das heißt: Nicht in Jogginghosen zwischen Brötchen und Kaffee die ersten Mails beantworten und zwischendurch den Haushalt schmeißen. Und für die, die mein High Performance. Prinzip kennen: Machen Sie auch ganz normal Ihre Morgenrituale.
  2. Tu so als ob: Machen Sie (nach meinem High Performance.Prinzip) ganz normal Ihre Morgenrituale, ziehen Sie sich ordentlich an, gehen Sie vielleicht kurz vor die Tür, als würden Sie ins Büro gehen.
  3. Machen Sie mit Ihrer Familie klare Regeln für Ihre Arbeitszeiten. Klar, wenn Sie sich noch um die Kinder kümmern müssen, geht das nicht so einfach. Da noch mal großer Respekt an alle, die neben der Arbeit auch noch die Kinder hatten. In dem Fall können Arbeitszeiten natürlich verschoben werden – solange die Ziele erreicht werden.
  4. Jedem muss klar sein, was erreicht werden soll. Wann das geschieht, ob 14 Uhr oder 22 Uhr, ist egal. Hauptsache die Ergebnisse stimmen.
  5. Achten Sie auf den Hintergrund und gute Beleuchtung. Der erste Eindruck ist schnell dahin, wenn im Hintergrund der Partner Pfannkuchen brät.

Das war’s für diese Folge. Wie stehen Sie zu Home Office und was waren Ihre Erfahrungen in der letzten Zeit? Schreiben Sie mir gerne einen Kommentar und schicken Sie mir alle Fragen, die Ihnen gerade auf der Seele liegen – ich freue mich immer darüber und beantworte sie dann in den nächsten Folgen. Bis dahin!