Frank Scheelen ist CEO der SCHEELEN AG.

Er unterstützt mit seinem Beraterteam namhafte Unternehmen dabei, die wahren Stärken von Mitarbeitern zu finden und leistungsstarke Teams zusammenzustellen. Heute besprechen wir, welche Veränderungen durch den bevorstehenden Ruhestand der Leistungsgesellschaft Babyboomer und die nachrückende Generation Y zu erwarten sind – wer mit alten Methoden und Mindsets weitermacht, der wird eine böse Überraschung erleben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden

Verkaufen. Der Podcast von Martin Limbeck

Vertriebsstoff zum Hören

​Abonnieren Sie unseren Podcast und freuen Sie sich auf besten Vertriebsstoff zum Sonntagskaffee!

Leistungsgesellschaft Babyboomer übergibt an Lustgesellschaft Gen-Y?

Wie geht man damit um, wenn Mitarbeiter der Generation Y plötzlich neue Ansprüche stellen, wie z.B. im Homeoffice zu arbeiten und eine bessere Work-Life Balance zu haben oder anderen neuen Anforderungen, wie z.B. Homeoffice aus privaten Gründen? Wie geht man dann auch entsprechend mit der neuen Generation Verkäufer um?

Man erlebt es immer wieder im eigenen Unternehmen: die „Veteranen“ bzw. die Leistungsgesellschaft der Babyboomer die andere Werte haben, stehen im Gegensatz zur Generation Y, bei der die „Hierachiegläubigkeit“ zurückgegangen ist. Der ursprüngliche Gedanke, mit dem wir groß geworden sind, ist das Arbeiten eine ernste Sache ist und stets mit Arbeit und Fleiß im Zusammenhang steht. Die Babyboomer Generation steht als Sinnbild für Leistungsbereitschaft, Arbeitswille und Fleiß. Im Gegensatz dazu die Generation Y, die sich stets die Frage zu stellen scheint: was habe ich letztendlich davon?

Die Herausforderung vor der Unternehmer nun stehen ist, ob man letztendlich bereits ist diesen Typ Mensch in seinem Unternehmen einzustellen und deren Ansprüchen nachzugeben. Die These von Frank Scheelen dazu: Wir müssen uns als Unternehmer umstellen.

Diesen Vorteil hat die Insights-Analyse beim Recruiting

Aus welchem Grund sollten sich Unternehmen lieber mit Potentialanalysen befassen, anstatt sich auf deren Menschenkenntnis zu verlassen? Wie das Insights Prinzip funktioniert und welche Menschen-Typen darin kategorisiert werden und wie man sie passend zu den Aufgaben im Job einsetzt erfahren Sie hier detailliert im Podcast. Manche glauben: man muss die Menschen immer noch „zum Jagen tragen“ – aber wie bekomme ich das als Führungskraft noch in den Griff, wie kann ich das anhand meiner Persönlichkeitsstruktur herausfinden und was kann ich an mir selbst konkret ändern, wie spare ich meine Energie?  Potentialanalyse vs. Menschenkenntnis – die Vorzüge der Insights-Analyse bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern liegt ganz klar darin, dass man verschiedene Typen im Team benötigt, um alle Fähigkeiten bestmöglich zu verteilen. Doch wo liegen die Vorteile, wo die Nachteile? Letztendlich muss man sich bewusst machen, wen oder was man überhaupt sucht, denn durch dieses Bewusstsein sinkt die Anzahl der Fehlbesetzungen und die Einstellung erfolgreicher Mitarbeiter steigt.