Was für ein Verkäufer-Typ bist du?

Das ist die Frage, die wir uns im heutigen Erfolgsimpuls stellen. Und außerdem: Bist du wirklich der Verkäufer, der du gerne sein möchtest?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden

Verkaufen. Der Podcast von Martin Limbeck

Vertriebsstoff zum Hören

​Abonnieren Sie unseren Podcast und freuen Sie sich auf besten Vertriebsstoff zum Sonntagskaffee!

Jeder hat seine Stärken und Schwächen.

Das ist ganz klar, sonst wäre es auf der Welt recht langweilig. Viele dieser Schwächen lassen sich gut abschwächen, andere bekommt man einfach nicht weg und muss sie akzeptieren – aber eins steht fest: Deine Schwächen dürfen deinen Stärken nicht im Weg stehen. Und es gibt tausenden von Möglichkeiten, wie du deine Stärken und Schwächen optimal ausbalancieren kannst. Einige davon stelle ich dir übrigens in meinem Buch „Limbeck. Verkaufen.“ vor. Damit kommen wir auch schon zur ersten Grundregel für gute Verkäufer: Hinterfrage dich selbst. Jeden Tag. Denn die Welt dreht sich weiter, und nur weil du heute auf deiner persönlichen Verkäuferlandkarte keinen weißen Fleck hast, heißt das nicht, dass morgen nicht schon drei neue da sind. Deine Konkurrenz wird anders, deine Kunden werden anders, du wirst anders. Sobald du also aufhörst, dich zu hinterfragen, wirst du einfach schlechter, behaupte ich. Aber da Eigen- und Fremdbild – das habe ich schon oft beobachtet – meistens unglaublich weit auseinander gehen, gehört dazu auch, sich ehrliche Ratschläge von außen einzuholen.

Was denkst du, wo du stehst?

Und was denken andere – deine Freunde, Kollegen, Kunden, Vorgesetzten – wo du stehst? Vergleiche diese Einschätzungen und leite daraus deinen Handlungsbedarf ab. Denn jeden Tag ändert sich etwas, und wer da nicht am Ball bleibt, kommt vom Ziel ab. Und ein Ziel vor Augen zu haben ist die Verkäufer-Regel Nummer 1.

Hier kommt auch schon die nächste Falle: Es gibt alle möglichen Modelle, mit denen du dich als Verkäufer selbst analysieren und bewerten kannst. Da verliert man schnell den Überblick und gibt vielleicht nach dem siebten Test auf, weil auch noch alle unterschiedliche Ergebnisse bringen. Für dein Einstieg empfehle ich deshalb erst einmal einen Rundumschlag-Test mit ehrlichen (und das ist wichtig) Einschätzungen von außen.

Also, noch einmal auf den Punkt gebracht: Was für ein Verkäufer-Typ bist du? Und ist das tatsächlich auch der Verkäufer, der du sein willst?