Ob kleiner oder großer Abschluss, ob A- oder C-Kunde: Top-Verkäufer entscheidet eins von durchschnittlichen oder gar schlechten Verkäufern. Sie sind nicht allein auf den Umsatz aus, sondern wollen ihren Kunden Lösungen bieten und investieren dadurch in die Kundenbindung. Möchten Sie zum Top-Verkäufer werden, sind also zwei Voraussetzungen Grundlage für Ihren Erfolg.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5-player.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden

Verkaufen. Der Podcast von Martin Limbeck

Vertriebsstoff zum Hören

​Abonnieren Sie unseren Podcast und freuen Sie sich auf besten Vertriebsstoff zum Sonntagskaffee!

Voraussetzung 1

Seien Sie überzeugt. Tausendprozentig. Nicht nur von sich selbst, sondern auch von Ihrem Produkt, Ihrem Angebot. Denn wie wollen Sie Ihren Kunden überzeugen und Kundenbindung aufbauen, wenn Sie selbst nicht viel von Ihrem Produkt halten? Wie wollen Sie all die Vorteile und Nutzen glaubwürdig vermitteln? Kunden bemerken schnell die verunsicherte, kaum überzeugte Aura, die durchschnittliche Verkäufer umgibt – glauben Sie mir.

Überzeugen Sie Ihren Kunden schon bei einem kleinen Abschluss, werden Sie ihm mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in Zukunft wieder etwas verkaufen. Denn ist der Kunde von Ihrem Angebot und Ihrem Auftreten überzeugt, kommt die Kundenbindung ganz von alleine – und damit auch der nächste Auftrag und das Geld. Apropos Geld – das mein Stichwort für die zweite Voraussetzung.

Voraussetzung 2

Seien Sie nicht nur auf Gewinn aus. Top-Verkäufer denken niemals: „Wenn ich den Kunden jetzt noch rumkriege, habe ich am Ende des Monats richtig guten Umsatz gemacht.“ Nur durchschnittliche Verkäufer lassen sich von der Profitgier antreiben und verpassen dabei das Wichtigste – das Allerwichtigste – am Verkäuferjob: Respekt vor dem Kunden. Und das geht auf Dauer schief und zeigt Mangel an Selbstwertgefühl. Der Jagdinstinkt von echten Top-Verkäufern hat nichts mit Geld, mit Umsatz oder Provision zu tun – sondern liegt einzig und allein in dem Wunsch, Kunden genau die Lösungen anzubieten, die diese für ihre Probleme suchen.

Das heißt also:

Halten Sie sich an das alte Motto „Geben ist seliger denn Nehmen.“ Auch wenn das nach Friede, Freude, Eierkuchen klingt, ist das, was Sie Ihrem Kunden letztendlich geben können, die Grundlage für eine gute Kundenbindung. Sonst können Sie sich das Geld gleich abschminken – denn ohne Kundenbeziehung (das ist ganz klar) – gibt’s keinen Auftrag, keinen Umsatz und keine Provision.